· 

Selbsthilfe bei Rückenschmerzen


Rückenschmerzen
(c) goir - Fotolia

Im Laufe ihres Lebens leiden über 70 % aller Menschen irgendwann einmal an Rückenschmerzen. Die Ursachen können unter anderem von leichten Verspannungen, über Wirbelblockaden bis hin zu Bandscheibenvorfällen gehen. Eine genaue Abklärung durch einen Therapeuten wird dringend empfohlen!

 

 

Handelt es sich nach Abklärung um einfache Verspannungen der Muskulatur, gibt es einige Möglichkeiten diese auch selbst positiv zu beeinflussen:

1. Bewegung

Ganz nach dem Motto "Wer rastet, der rostet" ist Bewegung einer der Grundpfeiler zur Gesunderhaltung. Das trifft auch für den Bereich der Rückenschmerzen zu. Yoga ist z.B. eine hervorragende Möglichkeit seine Muskeln sanft zu dehnen. Verklebungen können damit auf Dauer gelöst und neuen vorgebeugt werden. Regelmäßiges Üben (am Besten unter fachkundiger Anleitung) vorrausgesetzt. Weitere Möglichkeiten der sportlichen Betätigung mit positiver Auswirkung auf den Rücken sind z.B. Schwimmen, Nordic Walking oder auch auf Ihre Situation angepasstes Training im Fitnessstudio.

 

Noch ein Tipp für den Alltag: Bleibe möglichst nicht länger als 30 Min. in einer Position. Beweg dich, lockert deine Muskeln und atme einmal kräftig durch.

 

2. Wärme

Bei akuten Verspannungen hilft oftmals Wärme. Durch die Wärme werden die verspannenden Bereiche besser durchblutet und abgelagerte  Stoffe können einfacher abtransportiert werden. Dazu ein Wärmekissen (z.B. mit Dinkel- oder Kirschkernen) erwärmen und auf den schmerzenden Bereich legen. Wer eine Rotlichtlampe zuhause hat, kann den schmerzenden Bereich auch ca. 15 Min. bestrahlen. Eine Tasse Tee oder Kaffee dazu und sich währenddessen eine kleine Auszeit aus dem stressigen Alltag gönnen.

Achtung: sollte eine Entzündung hinter den Schmerzen stecken, bitte keine Wärme anwenden - in diesem Fall solltest du den Bereich eher kühlen.

 

Rezept: Kartoffelauflage

Die Kartoffelauflage ist eine einfach Methode aus Omas Zeiten. Das Gewebe im verspannten Bereich wird erwärmt, besser durchblutet und mild entsäuert.

 

Anleitung:

Du brauchst 2-3 größere weich gekochte Kartoffeln.

Diese legst du auf ein Küchentuch und faltest dieses ebenfalls über die Kartoffeln. Nun mit der Hand platt drücken. Diese vorbereitete Auflage auf den betroffenen Bereich legen (am besten durch eine zweite Person) und mit einem dickeren Handtuch zur besseren Wärmeverteilung abdecken. Die Auflage kannst du solange auf deinem Körper belassen, wie du sie für angenehm empfindest (ca. 20-30 Min.) Danach können die Tücher einfach abgenommen und die Kartoffeln entsorgt werden. Um das Ganze abzurunden empfehle ich dir noch eine ca. 15 Min Nachruhe. Diese Auflage kann bei Bedarf täglich wiederholt werden.

 

Achtung: die Auflage vorher prüfen: Sie sollte warm, aber nicht mehr heiß sein!

 

3. Die richtige Haltung

Du  habst es sicher schon zig mal gelsen oder gehört, aber es stimmt tatsächlich:

Beim Anheben von schweren Gegenständen voher in die Knie gehen und den Gegenstand beim Aufrichten so eng wie möglich am Körper halten. Dabei den Bauch anspannen und den Bauchnabel Richtung Wirbelsäule ziehen. Dadurch bleibt der Rücken gerade und die Belastung auf die einzelnen Wirbelkörper wird minimiert. Die richtige Haltung kann weiteren Beschwerden im Rückenbereich vorbeugen.

 

Rückenschonendes Aufstehen aus dem Liegen (Bett oder Sofa):

Dazu zuerst auf die Seite rollen. Die Beine soweit über die Liegefläche schieben, bis die Knie und Füße in der Luft schweben. Jetzt den Bauch anspannen, die Arme abstützen und mit Schwung gleichzeit die Füße auf den Boden stellen und sich aufrichten. Mit ein wenig Übung geht das wie von selbst!

 

4. In sich hinein hören

Experten gehen heute davon aus, dass oft auftretende Rückenschmerzen nicht nur biologische Ursachen haben können (z.B. Überlastung, falsche Haltung, Abnuztzungserscheinungen), sondern dass auch ein psychischer Aspekt mit in das Geschehen spielt.

Wer kennt das nicht? Stress in der Familie oder im Berufsleben oder die ständige Erreichbarkeit durch das Handy mit den entsprechende Apps (z.B. What's App oder Facebook)!

Chronische Rückenschmerzen können somit auch ein Signal deines Körpers sein. Nach dem Motto: "Hey, kümmere dich mehr um mich!", "Hey schau mal, du musst etwas in deinem Leben ändern!"

 

Ich hoffe ich konnte dir mit diesem Beitrag etwas Input geben, dich mit deinen Rückenschmerzen etwas genauer auseinander zu setzen.

 


Allgemeiner Hinweis zu meinen Artikeln: Ich weise Sie vorsorglich darauf hin, das die Beiträge in meinem Blog nicht genutzt werden können, Krankheiten selbst zu erkennen und / oder zu therapieren. Hinweise und Tipps, die Sie auf meiner Seite finden, ersetzen keine fachkundige Diagnose und Behandlung.